startseite             redaktion   bestellen   texte   archiv   extra   lunart   impressum  
                                                           
 

Lunapark21

Da stellen sich zunächst Assoziationen ein an Vergnügungsparks, die es gab oder noch gibt...
Vor allem wird mit Lunapark21 lesbare und nachprüfbare Kritik einer Welt präsentiert, die zum Lunapark derer geworden ist, die haben. Der globale Lunapark: das große Vergnügen (Auf wessen Kosten?), das Glitzern der Verkaufsmeilen (Wer kann da noch kaufen?), das Feuerwerk über der Alster, über Hongkong und Sydney (Wer bezahlt, was da funkelt?) und die Verteidigung am Hindukusch Guantánamo und Staatsempfänge (Der Dalai Lama segnet Angela Merkel!).

Rolf Becker in: Lunapark21, Heft 1, Frühjahr 2008

 
                Das aktuelle Heft  

Probelesen:
Winfried Wolf Die Bundeswehr neu erzählen Oder: Ernst Jüngers „Krieg als Arbeit“ in postmodernem Kostüm Von der Leyen will Bundeswehr „anders erzählen“, als „modernen, global agierenden Konzern“, um ausreichend junge Leute für die Armee zu gewinnen. Sie möchte den Soldaten-Job als einen Normalo-Job präsentieren: Schöner Wohnen in Kasernen. Familienfreundliches Kriegshandwerk. Techno-Krieg am Joystick: ferngesteuert und ungefährlich für den Hightech-Teilzeitkiller mit Rund-um-Versicherung. In Heft 26 auf den Seiten 6 und 7 – hier LESEN.

Hannes Hofbauer Gesamte Bevölkerung zahlt Tribut an Finanzzentren Die Nacht zum Samstag, den 16. März 2013, hat Europa verändert. Brüssels offen vorgetragene Erpressung eines seiner schwächsten Mitgliedsländer, des nicht einmal territorial gefestigten Inselstaats Zypern, hat wirtschaftliche und politische Grundlagen der Europäischen Union über Bord geworfen. Unmittelbare Kapitalinteressen obsiegten über demokratische Mindeststandards und volkswirtschaftliche Vernunft. Ausnahmslos alle sozialen Schichten erlitten meist hohe Einkommensverluste, mit denen vor allem der Finanzsektor in den großen EU-Staaten gestärkt wird. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte bis 2016 um bis zu 30 Prozent schrumpfen. Die Arbeitslosenquote hat sich bereits binnen Jahresfrist vervierfacht. H. Hofbauers Beitrag im neuen Heft Seite 12 ff – hier LESEN.

Sebastian GerhardtFriedlicher Nationalismus: Die britische Atombasis im Firth of Clyde und die Unabhängigkeit Schottlands Die schottische Unabhängigkeit ist wie das Ungeheuer von Loch Ness: Viele glauben an sie, immer wieder gibt es Menschen, die sie gesehen haben – aber bei genauerem Nachsehen lösen sich alle klaren Hinweise wieder auf. Statt der Rückenflosse ist es doch nur ein Baumstamm, statt des „Schottischen Pfund“ ist es doch nur das Britische Pfund in anderer Verkleidung. S. Gerhardts Beitrag aus der Rubrik ort & zeit – hier LESEN.

 

Heft 26 · 100 Jahre Weltkrieg: Kapitalistische Ökonomie & Kriege

Der mainstream der veröffentlichten Meinung im 100-Jahre-nach-Ausbruch-des-1.-Weltkrieges-Deutschland scheint jede Idee, Krieg könnte konkreten Zwecken dienen und materielle Ursachen haben, austreiben zu wollen – mit unterschiedlich eingefärbten Hinweisen auf die Normalität des Soldatentums als Teil der menschlichen Natur. Eckhard Fuhr schrieb z.B. in einem Leitartikel in der Tageszeitung Die Welt: "Jeder Mensch kann zum Krieger werden. Der Krieg ist nicht wider die menschliche Natur, sondern er entspringt ihr. […] Der Krieg stirbt nicht aus. Er wird die Zivilgesellschaft überleben." Der Krieg als "Vater aller Dinge" oder "Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um". Oder: Krieg als gutes Geschäft!!!
Die Rüstungsindustrie ist unter allen kapitalistischen Industriezweigen sicher eine der zynischsten Branchen überhaupt, was bereits bei der Terminologie beginnt („Verteidigung“, „Sicherheit“, „Interventionen“ usw.). Wir versuchen im Spezial unseres 26. Heftes einen weiten Themen-Wurf, wie möglicherweise Michelangelos David hätte schleudern können: Von Weltkrieg I & Ukraine-Krise, über Dollar, Öl und US-Kriege, zur Knast- und Sicherheitsindustrie in USA und Mexiko bis hin zur Rolle der Frauen im Ersten Weltkrieg. Das Lexikon zur Debatte um WKI nicht zu vergessen.

Heft 26 Inhalt
quartalslüge „Die Hochrüstung von Russland und China ist bedrohlich“ // kolumne winfried wolf Die Bundeswehr neu erzählen Oder: Ernst Jüngers „Krieg als Arbeit“ in postmodernem Kostüm // welt & wirtschaft L. Zeise Menschenrecht auf Zins: Deflation, Zinssenkung & Ende des Kapitalismus S. Rieper Der Arbeit nach: Tunesische Arbeitsmigration Richtung Italien H. Hofbauer Zypern: Bevölkerung zahlt Tribut an Finanzzentren // soziales & gegenwehr J. Boewe & J. Schulten Beschäftigte: Umstrukturierungsverlierer im Einzelhandel A. Bankert · Konflikt beim Online-Giganten Amazon D. Behruzi Streik im Einzelhandel 2013: Erfolg unter schwierigen Bedingungen D. Behruzi TV-Journalist Rose Undercover bei Daimler // umwelt · energie · verkehr B. Knierim & W. Wolf Bezahlt die DB AG Fälscherwerkstätten? // feminismus & ökonomie T. Wüthrich Frauen & Krise I. Messinger Migration & Heiratsökonomie // spezial kapitalistische ökonomie & kriege W. Wolf Rüstung, Krieg & Kapital: Erster Weltkrieg & Ukraine-Krise M. Massarrat Dollar-Imperialismus per Zauberformel: Anstelle Gold mit Öl gedeckte Weltwährung U.-B. Kohler US-Gefängnis-Industrie: Auslastungsgrad 95,7 Prozent S. Morales Rosas & C. A. Pérez Ricart Militarisierung in Mexiko S. Gerhardt Ukrainische Rüstungsindustrie & Russland-Connections G. Notz „Heimatfront“ in Weltkrieg I: Das Märchen von der friedfertigen Frau lexikon G. Fülberth 1914 // zeit & ort S. Gerhardt Die Britische Atombasis & die schottische Unabhängigkeit // seziertisch 163 G. Fülberth Europäischer Bonapartismus

 
       
    Das Aktuelle Lunapark-Extra Heft  
  extra07 // Es gibt eine Alternative: Öko-Sozialismus
Es gibt ungewöhnliche Kooperationen, bei denen sich überraschender Weise zusammenfügt, was zuvor weit voneinander getrennt war. Dieses Lunapark21-Extra 07 ist das genaue Gegenteil. Diesmal haben sich Leute zusammengetan, die schon lange an verschiedenen Projekten gemeinsam gebastelt haben. Von Anfang an haben Autoren und RedakteurInnen unserer Zeitschrift an der Arbeit des Bildungsvereins Soziales-Arbeit-Leben-Zukunft (SALZ) teilgenommen: als Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats von SALZ, als Referenten auf Veranstaltungen, als Aktive.
Dies galt und gilt auch für die ökosozialistischen Konferenzen, die SALZ seit 2010 jedes Frühjahr in Kassel organisiert hat. Nach dem Auftakt „Ökologie und Sozialismus“ (2010) ging es um ökologische und soziale Fragen der Arbeit (2011) und der Mobilität (2012). Dabei ging es nicht nur darum, in solidarischen Diskussionen Kraft und Argumente für den politischen Alltag zu finden, sondern ebenso um einen Blick über den Tellerrand, auf offene Probleme und neue Herausforderungen.Mit dem extra 07 von Lunapark21 legen wir eine Reihe von Beiträgen vor, die aus verschiedenen Perspektiven das gemeinsame Anliegen beleuchten. Der Inhalt des Heftes:
Thomas Kuczynski Vom Wert der Natur (aus ökonomischer Sicht) // Klaus Engert Schafft die Arbeit ab: Arbeit, Freizeit und Muße // Chris Methmann Öko-Eportweltmeister? Risiken und Nebenwirkungen einer exportorierten Green-Economy // Prof. Dr. Jürgen Rochlitz Großprojekte als Speerspitze: Gegen demokratische Entscheidungsprozesse und für Konzernprofit // Gisela Notz Richtiges Leben im falschen? Theorie und Praxis alternativen Wirtschaftens als Alternative zur Just in Time – Gesellschaft // Sebastian Gerhardt Vom heute zum morgen: Zukunft und sozialistischer Realismus // Klaus Engert Ökologie braucht Planung
 
                                                           
oben           redaktion   bestellen   texte   archiv   extra   lunart   impressum