Friedlicher Nationalismus

Die britische Atombasis im Firth of Clyde und die Unabhängigkeit Schottlands
Sebastian Gerhardt. Lunapark21 – Heft 26

Die schottische Unabhängigkeit ist wie das Ungeheuer von Loch Ness: Viele glauben an sie, immer wieder gibt es Menschen, die sie gesehen haben – aber bei genauerem Nachsehen lösen sich alle klaren Hinweise wieder auf. Statt der Rückenflosse ist es doch nur ein Baumstamm, statt des „Schottischen Pfund“ ist es doch nur das Britische Pfund in anderer Verkleidung.

Zwar waren die Schotten gerade im Bereich moderner Währungssysteme den Leuten in London weit voraus und dienten Karl Marx nicht nur als Exempel für die brutale Vertreibung der Bauern von ihrem Land, sondern ebenso als Musterbeispiel einer ungestörten Entwicklung kapitalistischer Zirkulationsmittel. Aber dieser Aufschwung des schottischen Kapitalismus setzte den Anschluss an England voraus – und wurde denn auch 1707 pünktlich vom schottischen Parlament beschlossen. Nur so konnten die Schotten Teil eines Weltreichs werden.

Und solange dieses Weltreich wuchs und gedieh, war von schottischer Unabhängigkeit nicht viel die Rede. Nur die unterlegene Familie der Stuarts sorgte mit ihren Verbündeten in Frankreich und Rom und manchen feudalen Freunden im Norden noch für mehrere Kriege, in denen Schotten nicht für ihre Unabhängigkeit, sondern für einen anderen britischen König kämpften. Und auch das war Ende des XVIII. Jahrhunderts schon Geschichte. In der Hochzeit des britischen Empire fiel auch für Schottland manches ab. Doch mit dem 1. Weltkrieg begann der Niedergang. Mit dem Niedergang begannen die Fragen. Und spätestens, als das Öl aus der Nordsee vor 40 Jahren zur Grundlage eines neuen Booms wurde, gesellte sich zur Frage nach der Unabhängigkeit auch eine Antwort: „Es geht.“

Tatsächlich haben das Finanzzentrum London und der Süden von der Rohstoffkonjunktur mehr profitiert als Schottland. Deshalb wollen die Patrioten dort endlich ernst machen. Auf der Grundlage einer Einigung mit der britischen Regierung wird am 18. September 2014 über die Frage abgestimmt: „Should Scotland be an independent country?“ Die Befürworter der Unabhängigkeit um die linksliberale Scottish National Party haben sich damit auf ein Abenteuer eingelassen. Trotz ihrer absoluten Mehrheit im schottischen Parlament ist der Erfolg des Referendums alles andere als sicher.

Wie gegensätzlich die Positionen der Befürworter und Gegner der schottischen Unabhängigkeit ausfallen, zeigt die Frage der britischen Marinebasis im Firth of Clyde. Den einen dient die große Basis gut 60 Kilometer westlich von Glasgow aufgrund der vielen staatlichen Gelder, die dort eingesetzt werden, als Stütze der lokalen Wirtschaft. Die anderen begründen die Unabhängigkeit nicht zuletzt mit dem Abschied von den britischen Atomwaffen, die in dieser Basis, in den Orten Faslane-on-Clyde und Coulport, stationiert sind.

Großbritannien wurde 1952 die dritte Nuklearmacht. Eigenständig, wenn auch in enger Zusammenarbeit mit den USA, entwickelte das Land Massenvernichtungswaffen zur Abschreckung und für einen möglichen Krieg mit der Sowjetunion. Neben den eigenen Sprengköpfen – auf dem Höhepunkt in den siebziger Jahren etwa 500 – hatten die britischen Streitkräfte auch Zugriff auf US-amerikanische Atomwaffen. Allein für die britische Rheinarmee waren damals über 300 US-Atomwaffen reserviert.

Die zentrale Säule im Abschreckungsszenario des Vereinigten Königreiches waren atomar angetriebene U-Boote mit ballistischen Raketen. Ab 1968 patrouilierten die vier U-Boote der Resolution-Klasse regelmäßig in den Weltmeeren, jedes bestückt mit 16 US-amerikanischen Polaris-Raketen. Allein der Bau der vier U-Boote kostete damals 156 Millionen britische Pfund, 437 Millionen Dollar. Produziert wurden sie bei Vickers Shipbuilding im englischen Barrow-in-Furnes. Stationiert wurden die Schiffe in Faslane-on-Clyde. Die tiefen Fjorde Schottlands bildeten eine ideales Versteck, aus dem sie jederzeit leicht verschwinden konnten.

Im Zuge des „zweiten kalten Krieges“ am Ende der siebziger Jahre beschloss die britische Regierung die Anschaffung neuer, modernerer U-Boote für neue Raketen. Am Ende bekamen die Briten sogar die Zusage, die neuesten Trident II D5, mit erhöhter Zielgenauigkeit und Mehrfachsprengköpfen, einbauen zu dürfen. US-Friedensforscher bezeichneten die Rakete als die „ultimative Erstschlagswaffe“. Und die britische Regierung ließ wieder vier U-Boote bauen und mit den neuen Raketen bestücken – obwohl zwischen Baubeginn 1986/87 und dem Stapellauf der ersten zwei Boote in den Jahren 1992 und 1993 bereits der Hauptfeind, die Sowjetunion, abhanden gekommen war. Immerhin kam es noch zu einer Debatte, ob das vierte Schiff überhaupt noch gebaut werden sollte. Es wurde. Auch die HMS Vengeance wurde am 1. Februar 1993 auf Kiel gelegt und am 27. November 1999 in Dienst gestellt. Die vier U-Boote kosteten zusammen etwa 15 Milliarden britische Pfund – ca. 24 Milliarden US-Dollar. Im Betrieb – geplant ist wie bei den Vorgängern eine Lebenszeit von 30 Jahren – soll jedes Schiff etwa 200 Millionen Pfund pro Jahr kosten. Modernisierungen nicht inbegriffen. Der Heimathafen der vier Atom-U-Boote: Faslane-on-Clyde.

Nicht alle Menschen in der näheren oder weiteren Umgebung des Stützpunktes sahen die Atomwaffen wie ihre Regierung, als imperiales Machtmittel und Absicherung gegen mögliche Feinde. Viele sahen sie genauso, wie Menschen anderswo: als nicht zu rechtfertigende Massenvernichtungsmittel. Und sie taten das, was auch Menschen anderswo taten. Sie protestierten, immer wieder. Seit 1996 berufen sie sich dabei auf eine Entscheidung des Internationalen Gerichtshofes in Den Haag. Der hatte auf eine Anfrage der Generalversammlung der Vereinten Nationen geantwortet, die „Drohung oder der Einsatz nuklearer Waffen widerspricht den Regeln des internationalen Rechts, die in bewaffneten Konflikten anwendbar sind, insbesondere den Prinzipien und Vorschriften des humanitären Völkerrechts.“ In der Kampagne „Faslane 365“ protestierten Aktivisten aus 131 Gruppen vom 1. Oktober 2006 bis zum 1. Oktober 2007 gewaltfrei gegen die Basis. Auch danach wurden die Proteste fortgesetzt, denn die britische Regierung hält an den Atomwaffen fest.

Jetzt hoffen viele Schotten auf eine Chance, sie loszuwerden. Alle Unabhängigkeits-Befürworter sprechen sich für ein atomwaffenfreies Schottland aus. Die Forderung ist populär: Auch wenn der Verlust des britischen Pfund als ökonomische Bedrohung wahrgenommen werden kann – der Verlust der Marinebasis wird außerhalb der Region kaum als Bedrohung angesehen.

Anders sieht das die Regierung in London. Sie droht mit Milliardenkosten im Falle eines Umzugs der Basis. Allerdings ist dies nur ein weiterer von vielen Posten, die im Rahmen der Gütertrennung nach einer schottisch-englischen Scheidung verhandelt werden müssen: Aufteilung der Staatsschulden, Aufteilung der Vermögenswerte des Vereinigten Königsreichs, von den im Detail immer schwierigen Grenzfragen ganz zu schweigen. Seit den Erdölfunden in der Nordsee Anfang der Siebziger macht sich die Regierung in London Sorgen darum, wem die Lagerstätten im Falle einer Aufteilung mal zugesprochen werden könnten. Für diese und andere Trennungsprobleme liegen schon seit Jahrzehnten verschiedene Programmpapiere und Erwägungen in verschiedenen ministeriellen Schubladen. Sollte die schottische Bevölkerung am 18. September mehrheitlich mit „Ja“ stimmen, wird der Streit um die richtige Strategie der Trennung erst richtig beginnen.

Einer der Alternativpläne hat schon den Weg in die Öffentlichkeit gefunden: Sollten die Schotten tatsächlich die Atom-U-Boote von ihrem Territorium verbannen wollen, dann könnte einfach das Gebiet der Atombasis aus dem schottischen Staatsgebiet ausgenommen werden. Kolonialmächte haben Erfahrungen mit solchen Rückzügen. Im Zweifel kann ein „Pachtvertrag“ schon mal über 100 Jahre laufen – im Fall Schottland denkt man zur Zeit über nur 10 Jahre nach. Selbst die britische Regierung scheint von der Zukunft der Atomwaffen nicht ganz überzeugt. Irgendwann werden Paddler über den Gare Loch ziehen und sich Legenden von den Ungeheuern erzählen, die dort einmal wirklich aus der Tiefe aufgetaucht sind. Dafür ist den Schotten viel Glück zu wünschen, nicht nur am 18. September.

Quellen: Hans M. Kristensen and Robert S. Norris: Global nuclear weapons inventories, 1945-2013, Bulletin of the Atomic Scientists 2013 69(5), S. 75-81 · Bob Aldridge: U.S. Trident Submarine & Missile System: The Ultimate First-Strike-Weapon (Pacific Life Research Center, www.plrc.org/docs/011117D.pdf) · Zum Protest in Faslane: http://www.faslane365.org/de

Mehr lesen:

Dollars und Träume. oder: Geben ist seliger als nehmen Aus: LunaPark21 – Heft 18 Manchmal kommen selbst überzeugte Anhänger des American Way of Life ins Grübeln. 1983 gründeten zwei US-Senatoren, ein De...
Erster Weltkrieg und Ukraine-Krise Rüstung, Krieg & Kapital Winfried Wolf. Lunapark21 - Heft 26 Den Ausgangspunkt für den Ersten Weltkrieg bildete eine jahrzehntelang betriebene...
Elitäre Selbstregierung Die City of London – ein Heimathafen für das Kapital Sebastian Gerhardt in
Rüstungsproduktion und Kapitalismus Aus: LunaPark21 - Heft 17 Rüstungsproduktion nimmt in der Weltwirtschaft einen wichtigen Stellenwert ein. Die Funktionen und Wirkungen von Rüstung ...
Gemeinsame Sache mit dem Tod? Gewerkschaften und Rüstung Aus: LunaPark21 - Heft 17 Neben Bayern und der Küstenregion gibt es in Deutschland heute wohl kaum eine Region, die mehr Rüstungsbetriebe vorweist,...