Tisch 22: Faustisch

Der Tisch - Heft 22 - Faustisch

faustisch = schaulustig, vorwitzig, begierig, erwartungsvoll, gespannt, von Neugier erfüllt, indiskret, sensationslüstern

Indem der Kapitalist Geld in Waren verwandelt, die als Stoffbildner eines neuen Produkts oder als Faktoren des Arbeitsprozesses dienen, indem er ihrer toten Gegenständlichkeit lebendige Arbeitskraft einverleibt, verwandelt er Wert, vergangene, vergegenständlichte, tote Arbeit in Kapital, sich selbst verwertenden Wert, ein beseeltes Ungeheuer, das zu „arbeiten“ beginnt, „als hätt‘ es Lieb‘ im Leibe“*. Karl Marx, Das Kapital, Bd. 1, MEGA II/5, S. 144.38.-145.2.
*“…als hätt‘ es Lieb‘ im Leibe“ = abgewandeltes Zitat aus Goethe, Faust. Der Tragödie erster Teil.

Tisch 21: superkallifragilistisch expialigetisch*

Der Tisch - Heft 21 - superkaliDie Slogans der Deutschen Bank:
1960 Wünsche werden Wirklichkeit.
1977 Auf bald also!
1980 Wir machen mehr aus Ihrem Geld.
1981 Sprechen Sie mit uns. Denn unser Service ist es wert.
1985 Fragen Sie die Deutsche Bank.
1990 Reden wir darüber.
1995 Vertrauen ist der Anfang von allem.
1997 Die Bank für Europa.
1998 Auch im Internet eine erste Adresse.
2000 Leading to results.
seit 2003 Leistung aus Leidenschaft – Passion to perform

*Songtitel aus dem Musical Mary Poppins

Tisch 20 Leuchttisch

Der Tisch - Heft 20 - Leuchttisch„Glücklich, der den Tisch als Holz sehen kann, den Tisch als Holz fühlen kann – der das Holz des Tisches sieht, ohne dabei den Tisch zu sehen, und sei es nur für einen Moment im Leben. Danach wird er wissen, was ein Tisch ist, aber er wird sein ganzes Leben lang nicht vergessen, daß er Holz ist. Und er wird dann den Tisch, den Tisch als Tisch, noch mehr lieben.“ Fernando Pessoa