Make small american business great again!

Donald Trump und seine Basis

Wie reich der republikanische Präsidentschaftskandidat ist, ist unklar. Klar ist dagegen, dass er seit Jahren sehr erfolgreich Steuerzahlungen vermeidet und seine Anhänger ihm diese Trickserei auch nicht übelnehmen. Wer sind sind diese Anhänger? Sie haben ihm in den Vorwahlen der Republikaner zum Sieg verholfen und bringen es in den Umfragen noch über die 40 Prozent Marke.

Michael McCarthy, Soziologieprofessor und Autor, hat im Onlinejournal Jacobin die übliche Beschreibung aufgenommen: Die Anhänger Trumps sind eher weiß, eher älter und männlich, leben in Haushalten mit etwas höherem Einkommen und haben liegen mit ihrer Ausbildung eher etwas unter dem Durchschnitt. Mit diesem gar nicht so neuen Befund widerlegt er nebenbei die Legende von der abgehängten weißen Unterklasse, die Trump angeblich vertritt. Vor allem aber kann er die übliche Beschreibung als Porträt der realen Basis der Trumpschen Kampagne entschlüsseln: Kleine und mittlere Unternehmer.

Die US-Statistik zählt als „small business“ alle Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten. 2013 gehörten in den USA 28,8 Millionen Firmen in diese Schublade. (https://www.sba.gov/sites/default/files/advocacy/SB-FAQ-2016_WEB.pdf) Das ist die übergroße Mehrheit aller US-Unternehmen: Mehr als 500 Beschäftigte hatten gerade 18.600 Unternehmen. Das „small business“ steht für 48 Prozent der Beschäftigung im privaten Sektor, aber nur für 41,2 Prozent der Löhne und Gehälter – die kleinen zahlen also schlechter, im Durchschnitt. Ein Drittel aller US-Exporte entfällt auf die kleinen und mittleren Unternehmen. Wahrscheinlich eher auf die mittleren: Die große Mehrheit der kleinen Firmen – 78,5 Prozent – hat gar keine Angestellten, sondern besteht nur aus dem „Chef“ allein.

Von der Krise 2007-2009 und ihren Nachwirkungen wurden diese Unternehmen härter getroffen als die großen. Nach dem Platz der New Economy war das anders, damals war ihr Rückgang nicht nur schwächer, auch die Erholung setzte rascher ein als bei den Großunternehmen. Und ein erneuter Bauboom ist nicht in Sicht. Deshalb geht unter diesen kleinen und mittleren Unternehmern die Angst vor dem Abstieg um.

So ist es kein Wunder, dass das „small business“ mit seinen Ressourcen treu zu Trump steht. Es sind ihre Interessen, die der republikanische Präsidentschaftskandidat gegen Migranten, Gewerkschaften, Finanzbeamte und internationale Konkurrenz verteidigen soll. Für einen Wahlsieg reicht das “Randalieren in einer Sackgasse” (lunapark21, Heft33) sicher nicht aus. Gefährlich ist es trotzdem.

Mehr lesen:

Noch nie von „Gewinnstückkosten“ gehört? Die Debatten um den deutschen Außenhandelsüberschuss führen in die Irre Es hängt von vielen Umständen ab, welche Themen in der öffentlichen Debatte...
Der Ausnahmeboxer Muhammad Ali und das Faustrecht im Kapitalismus Oder: Gibt es eine Poesie der Brut... Über Muhammad Ali konnte man in den letzten Jahrzehnten, als er noch lebte, nur Positives hören, lesen und sehen. Nach seinem Tod am 3. Juni 2016 über...
2,2 Billionen US-Dollar an Auto- und Studi-Krediten Lunapark21 - Heft 28 Die Welt jubelt über den neuen US-Boom beim Pkw-Absatz. Auch deutsche Konzerne profitieren enorm – oder auch der „italienische...
Soziale Explosion nach ökonomischem Niedergang: Baltimore 2015 Hannes Hofbauer in Lunapark21 – Heft 30 Im Park neben der St. Vincent de Paul-Kirche, nördlich des Hafens gelegen, logieren geschätzt 40 bis 60 O...
Pull & Push: Migration am Beispiel Mexiko – USA Aus: LunaPark21 - Heft 31 Die Grenze zwischen den USA und Mexiko, die vom Atlantischen zum Pazifischen Ozean reicht, ist 3.144 km lang. 1986 begann...