Zuerst 6, dann 15 und jetzt 41 Monate …

Lunapark21 – Heft 28
Auszüge aus einem Kommentar, der im US-Blatt Time am 6. Oktober erschien, verfasst vom Rana Foroohar:

„Das Wachstum ist zurück. Die Arbeitslosigkeit auf einem niedrigen Stand. Aber nur ein kleiner Teil der Arbeitsplätze, die in der großen Rezession abgebaut und jetzt zurückgewonnen wurden, liegen bei einem Stundenlohn von 15 US-Dollar und mehr. Das Wachstum der Löhne liegt nahe Null Prozent. Und das war nun ein Jahrzehnt lang so. Irgendetwas in unserer Wirtschaft ist ziemlich kaputt gegangen.

Es handelt sich um eine Veränderung, die sich über mehr als 20 Jahre hinweg entwickelte. Im Zeitraum nach 1945 und bis in die 1980er Jahre hinein dauerte es immer ungefähr sechs Monate, bis nach einem Konjunktureinbruch das zuvor erreichte Beschäftigungsniveau wieder vollständig hergestellt worden war. In der Rezession und Erholung der Jahre 1990/1991 waren es dann 15 Monate. In der Rezession 2001 benötigten wir dafür 39 Monate. Und dieses Mal waren es 41 Monate, mehr als drei Jahre, bis die Arbeitsplätze, die in der großen Rezession 2007-2009 verloren gingen, zurückzugewonnen worden waren. Und während die reine Quantität wieder erreicht wird, trifft dies nicht auf die Qualität zu. Der Arbeitsmarkt ist, wie wir wissen, extrem gespalten. Da gibt es Akademiker-Arbeitsplätze und Burger-Jobs. Aber nicht ausreichend viel dazwischen.

Und das ist ein erhebliches Problem in einer Ökonomie, die vor allem auf der Konsumentennachfrage aufbaut. Wenn die große Mehrheit der Leute keinen Einkommenszuwachs hat, dann können sie auch nicht mehr ausgeben. Dann können auch die Unternehmen keine höherwertigen Jobs schaffen. Dieser Hintergrund wird auch in einer OECD-Studie hervorgehoben. In dieser wird argumentiert, dass ein schwaches Jobwachstum und niedrige Löhne dazu beitragen, dass ´eine größeres Wachstum bei der Konsumentennachfrage ausbleibt.´

Wenn dieser Trend nicht grundsätzlich in Frage gestellt wird, dann sehen wir eine Generation vor uns, der es permanent schlechter geht als ihren Eltern.“

Mehr lesen:

Pull & Push: Migration am Beispiel Mexiko – USA Aus: LunaPark21 - Heft 31 Die Grenze zwischen den USA und Mexiko, die vom Atlantischen zum Pazifischen Ozean reicht, ist 3.144 km lang. 1986 begann...
Zauberformel: Öl- statt Gold-gedeckte Weltwährung Staatsverschuldung, US-Kriege und Dollar-Imperialismus Mohssen Massarat. Lunapark21 - Heft 26 Seit der Amtsübernahme von Georg W. Bush Anfang 2001...
Ultraimperialismus und neue Kriege Die ersten Maßnahmen des neuen US-Präsidenten Donald Trump stehen in offenem Widerspruch zu vielem, was in den letzten drei Jahrzehnten zum Thema Glob...
2,2 Billionen US-Dollar an Auto- und Studi-Krediten Lunapark21 - Heft 28 Die Welt jubelt über den neuen US-Boom beim Pkw-Absatz. Auch deutsche Konzerne profitieren enorm – oder auch der „italienische...
Wasser statt Mauer. Der Papst, die Migration und Ellis Island Aus: LunaPark21 - Heft 31 In seiner Rede vor dem US-Kongress ging Papst Franziskus auch auf die weltweiten Fluchtbewegungen ein. Er ist ein erfahre...